Expliquez-lui que ce n'est pas notre style.

Ich wünsche einen guten Tag.
Für mich persönlich war der Tag irgendwie eigenartig. Wo doch alles so normal anfing. Um exakt 5:35 weckte mich mein Radio-Wecker. Ich hörte exakt 25 Minuten Lostprophets - Liberation Transmission [<3.]. Ich habe mich fertig gemacht. Ich habe um exakt 6:25 gefrühstückt. Um 6:45 habe ich Russisch gelernt. Um 6:48 meine Mutter geweckt. Um 7:08 Zarinas SMS gelesen. Um 7:12 zurückgeschrieben. Um 7:17 von zu Hause losgefahren.
Um 7:37 hab ich Daniel getroffen. Um 7:23 waren wir bei Anne. Um 7:48 bei Zarina. Um 7:56 an der Schule.
Hört sich alles ganz normal an.
In Französisch bin ich dann aber dummerweise öfter drangekommen als mir lieb war. Undzwar bei der Wiederholung der Lektion. Bei der Wiederholung der Grammatik. Beim Abfragen der Vokabeln. Ja, Laura, das ließ aber doch zu wünschen übrig. Ja, das sah ich auch so. Ja, man sollte mehr tun.
Vielleicht hat man aber gar keine Lust .__.
Nun denn, in der zweiten Stunde hatten wir dann Latein. Da schickt mir Daniel gestern 236 Seiten mit der Gesamtübersetzung, Lösungen zu allen Übungen des Cursus Continuus, und da eröffnet uns Caeser Meerjungfraumann, dass wir das Buch besser abschaffen. Weil wegen keine Ahnung nicht zugehört. Tough luck, buddy.
In der 3. Stunde hatten wir dann Englisch. Beziehungsweise Vertretung. Und deshalb sollten wir auch einen Aufsatz über die Story of our Childhood schreiben. Meiner Meinung nach ist es ein wenig früh für unsere Memoiren, aber früh übt sich. Ist auch total interessant, sich die Lebensgeschichten von 23 Leuten durchzulesen. Wobei.. wenn das jetzt bei myspace wär und es die Lebensgeschichte von eviligen emo-kids wäre, säh die Sache anders aus. Aber ich persönlich hatte nichts spannenderes zu erzählen als dass ich mit 4 auf meinem Dreirad von zu Hause weggelaufen bin. Nach einem dramatischen Street-Race mit ganz viel Autoexplosionen und Schießereien und dertolleschwarzepolizistwirdangeschossen und etwa 100 zurückgelegten Metern in die Freiheit wurde ich dann allerdings von meinem Bruder eingeholt.
Nun, dann hatten wir wiederum Vertretung. Also mal wieder Kunst. Das war doof. Weil ich nämlich Fische malen will. Es ist aber unpraktisch, einen Horizont ins Meer zu malen. Und Strand oder Wiesen oder Wolken sind unter Wasser ja auch irgendwo.. unpassend sagen kann.
Fünfte Stunde Chemie. Bei Brzzl. Hm. Kommentarlos.
Ich möchte nur darauf hinweisen, dass, wenn ihr 10l Benzin verbraucht, ihr 11003,5l Kohlenstoffdioxid erzeugt. Und das ist schlecht. Nur zur Information.
Meine heißgeliebten Mitschüler haben dann nach der 5. Stunde das pädagogische Institut verlassen. Leute wie Anne, Daniel und ich jedoch, haben eisern eine ganze 3/4 Stunde [Bemerkt ihr dieses Paradoxon?] in der Pausenhalle gesessen, das russische Alphabet gesungen und gemalt, diversen Menschen diverse Blätter geklaut und versteckt und uns gelangweilt.
Letzte Stunde Russisch. Da haben wir irgendwas mit Toiletten und Kacke gelernt, was aber "Wie heißt du?" heißt, oder so ähnlich. Wieauchimmer.
Wichtig anzumerken ist auch, dass ich Muskelkater habe. In meinen Ellbogen. Ich bitte euch.

So. Jetzt bin ich ganz schön stolz auf mich. Ganz schön lang geworden. Ich könnte jetzt auch noch vom Wochenende erzählen [Hach, Daniel, hatten wir Spaß, was? ACH! Du warst ja GAR NICHT DA! x3. Ja, das musste jetzt sein.], aber das wär doch irgendwo klassischerweise übertrieben sagen kann.

Also wünsch ich euch noch einen schönen vert de bouteille~igen Tag und so.
23.8.06 17:01
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
layout by outoftheline at chaste.design. host: myblog.
Gratis bloggen bei
myblog.de