Äte keine Lust.

Supi. Da schreibt man sich n Wolf, um die höchstinteressierte Außenwelt über die aktuellsten Ereignisse seines Lebens zu informieren und dann kackt der PC ab. Sowas mag ich nicht, sowas LIEBE ich. Jetzt hab ich keine Lust mehr. Aber um mir wieder etwa präschulische Disziplin anzutrainieren, werde ich meinen inneren Schweinehund [Hm. Schweinehund. Erinnert mich an etwas. Memo an mich selbst: Mehr dazu später.] überwinden und mich wiederholen.
Nun denn, Deutschland hat mich wieder. Bedenkt man, dass ich Deutschland bin, ist dieser Satz so sinnfrei, dass er schon fast wieder philiosophisch ist. Oder auch nicht. Wie dem auch sei.
Aus oben genannten Gründen möchte ich nun ohne Umschweife zum Thema kommen. Seltsam eigentlich, da ja das eigentliche Thema, das, wie schwer zu erraten war, der eben vergangene Russlandausstausch ist, ohne Umschweife an sich wenig interessant ist.
Wir sind also nach St Petersburg geflogen, im kleinen, häßlich, aber dafür umso unkomfortableren Bus nach Pskov gefahren. Über eine Ansammlung von Schlaglöchern, die man unsinnigerweise Straße nennt. Aber in Deutschland ist das ja auch viel leichter, Straßen in Ordnung zu halten, weil da ja nicht so eine Entfernung zurückgelegt werden muss. Wer diesen Satz verstanden hat, wird eindringlich gebeten, mich über dessen Bedeutung in Kenntnis zu setzen.
Meine Russland-Familie war nett, die Wohnung hübsch, die Stadt häßlich, die Kirchen protzig, die Schule nahezu erbärmlich. Über die Toiletten dieser werde ich mich zum Wohle aller gar nicht erst auslassen.
Da ich nicht der gerade der Detail-Mensch bin, wird das wohl für die Pskov-Zeit reichen müssen. Wer mehr erfahren will, wendet sich vertrauensvoll an andere.
Dann sind wir nach St Petersburg gefahren. Das Hotel war ganz nett, die Stadt häßlich, die Kirchen && anderes Denkmal-Gedönsetc protzig, die Reiseführerin erbärmlich.
So. Jetzt hab ich keine Lust mehr. Wenn mich eine Welle der Mitteilungslust, Kreativität und/oder Tatendrang durchfließt werde ich vielleicht weitererzählen. Oder meinen Kunstordner bearbeiten. Was an sich mehr Sinn machen würde. Weshalb ich mich dann wohl für ersteres entscheiden würde. Hoch lebe der Konjunktiv.
Das war's dann auch schon. Bis auf ein paar Wörtchen.
Ich. bedanke. mich. HERZLICHST. für. das. freundliche. Verhalten. den Gästen. gegenüber. und. die. Freundschaft. und. die. Gastfreundschaft. und. die Freundschaft. mit. den. Gästen. und. dafür. dass. es. nachts. kälter. ist. als. draußen. blah. und. so.
22.10.06 18:38
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Daniel G. (22.10.06 23:04)
Na, das war ja mal unglaublich informativ... mehr fällt mir dazu echt jetzt auch nicht mehr ein. Außer dass ich zurück wil, weil Russland irgendwie geiler war als Deutschland und Schule.


Daniel H. (25.10.06 07:12)
Du willst doch nur saufen -_-


Daniel G. (27.10.06 18:41)
ehm, ja, das kann ich nicht leugnen...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
layout by outoftheline at chaste.design. host: myblog.
Gratis bloggen bei
myblog.de